Rotwein vom Gardasee

Valpolicella muss aus der Nische.

Valpolicella kommt aus dem Veneto. Seine zugelassenen Gebiete liegen westlich vom Gardasee und nördlich Veronas. Das Veneto ist ein norditalienisches Weinanbaugebiet, das lange Zeit um seinen guten Ruf zu kämpfen hatte. Leider oft zurecht verschuldet, denn die Mißhandlung der Trebbiano Traube zu untrinkbarem Billig Soave war lange Jahre ein Unding italienischer Winzer.

Spästestens aber mit dem Siegeszug des weißen Lugana hat sich die Trebbiano Traube rehabilitiert.
Lugana ist seit zwei Jahren der Sommerwein schlechthin und wurde sehr hochpreisig in der Gastronomie ausgeschenkt.

Hat es der Valpolicella auch?
Wer kennt Valpolicella und wenn ja, in welchem Zusammenhang?
Sicher kennen alle Amarone – das ist der große Bruder des Valpolicella und teilweise auch ein bißchen schuld an seiner Verkümmerung.
Wer kennt Corvina? Rondinella oder Molinari? Das sind die Hauptrebsorten, die im Valpolicella vorkommen.

Der Valpolicella war ebenfalls lange ein Stiefkind der heimischen Winzer, denn sie ernteten Masse oder behielten die richtig guten Tranchen für die Amarone Produktion zurück.
So kamen in den Valpolicella Classico nur weniger beachtete Trauben. Die Weine waren dünn. Inzwischen haben die Winzer des Gardasees auch begriffen, dass Ertragsbegrenzung von Vorteil ist. Und sich auf die Tradition ihres Valpolicella besonnen: eine Cuvée aus allesamt autochthonen Traubensorten, die leichte, aber kirschige, würzige Weine mit hell- bis purpurroter Farbe hervorbringen.

Manche Winzer verwenden auch zur Unterstützung des Ausbaus das Ripasso Verfahren, das ist eine abgemilderte Form der Amarone Herstellung, bei der ein Teil der Trauben getrocknet und dann in den schon gegorenen Wein eingemaischt und nochmals gekeltert wird. Es gibt den Weinen mehr Körper und Farbe.

Das Ripasso Verfahren wird gesondert etikettiert und hat seit 2010 eine DOC Klassifikation.

Die Weinplanerin

Amarone – dies sei nur kurz der Vollständigkeit erwähnt – hat ein eigenes Herstellungsverfahren.
Die geernteten Trauben werden 90 Tage in offenen Dachböden auf Holzrosten getrocknet und regelmäßig gewendet und faules Lesegut ausssortiert. Die Trauben trocknen ein, der Zucker konzentriert. Dies ergibt später schwere alkoholreiche Weine. Nach der Trockungsphase  werden die Trauben gepresst und eingemaischt, nach  10-14 Tagen gekeltert und reifen drei Jahre im Eichenfass.

Zurück zum Valpolicella. Ich habe mich also auf die Suche nach der Besonderheit des Alltäglichen begeben. Wein, der handwerklich gut dasteht, ohne Ripasso auskommt und einen guten eigenständigen Eindruck erweckt ohne gleich Kopfschmerzen über das Budget zu verursachen.

Hier sind meine Funde. Wie immer zufällig und unvollständig.

Valpolicella muß aus der Nische!

 

Valpolicella2018 Valpolicella Classico DOC
Cantine Bolla, Pedemonte

12,5 % Vol.

Die Cantine Bolla gehört zu einem Zusammenschluss namhafter Kellereien unter dem Label Gruppo Italiano Vini.

In der Nase Sauerkirsche, Eukalyptus, Brombeere, Mandeln, etwas Cassis, Orangenceste.
Kurze Säure am Gaumenauftakt, viel rote Beeren, Kaffee, grüne Nüsse, leicht adstringent, viel Kirsche.
Im kurzen Nachhall junge Tannine, etwas adstringent mit mandeligem finish.

Leicht. Unkompliziert. Jugendlich.

Speisen
Leberwurst grob und fein, Entenpastete, marinierte Gemüse, Schmand, Graubrot; Rotwein Risotto mit Waldpilzen und Petersilie

 

Rotwein vom Gardasee2019 Valpolicella DOC
Allegrini, Fumane

13% Vol.

Die Familie Allegrini besitzt drei Weingüter in Friaul-Julisch Venetien, darunter auch Corte Giara, von dem hier auch ein Wein verkostet wurde, und ein Weingut im Bolgheri (Toskana).

Sauerkirsche, Eukalyptus, Thymian eröffnen die Nase, ergänzt von Heidelbeere, Lakritz und Zimt.
Frische Säure am Gaumenauftakt, gefolgt von kräftigen Beeren, leichter Süße und  würzigen Noten.
Im mittleren Nachhall leicht gerbig, sehr gute Balance von Frucht, Tannin und Säure.

Klassisch. Ausgewogen. Gut.

Speisen
Gebratene Kalbsleber mit Schalottensauce, cremige Polenta; Rote Bete Ravioli mit Trüffelbutter und Parmesanschaum

 

Valpolicella Corte Giara2018 Valpolicella DOC
Corte Giara, Fumane

13% Vol.

Corte Giara, wie zuvor beschrieben, gehört in den Besitz der Familie Allegrini. Die Linie entstand 1898, um leicht zu trinkende frische Weine herzustellen. Die Weingärten rund um den Gardasee sind langfristig gepachtet.

Kühle Nase mit Eukalyptus, Reisig, Schwarztee, Rauch, Cassis.
Am Gaumen weich, mit Aromen von Süßkirsche, Brombeere, kurze Säurespitzen, Teeblätter, Oregano, Rauch.
Im mittleren Nachhall etwas alkoholreicher Eindruck, präsente gut eingebundene Tannine, robustes finish mit toastigen Noten.

Robust. Vielseitig. Schön.

Speisen
Rehgulasch, Maronenpüree, Romanesco; Pasta mit Fenschelsalami, Kirschtomaten, karamelisierten Zwiebeln, Limettensud und dicken grünen Bohnen

 

Rotwein vom Gardasee2019 Valpolicella DOC
Tommasi Viticoltori, Pedemonte

12% Vol.

Hundertjährige Familientradition der Familie Tommasi, die sich immer noch selbst verwaltet, jedes Familienmitglied trägt etwas dazu bei. Ursprünglich als landwirtschaftlicher Betrieb angelegt wird heute Wein auf 135 ha angebaut.

Sauerkirsche, Liebstöckel, Kaminrauch eröffnen die Nase, ergänzt von Lakritz, Pflaumenkompott.
Am Gaumen weicher Fruchtauftakt, leichte Frische, etwas adstringent, kräutrig. Sehr samtig.
Im mittleren Nachhall kräftige Fruchtnoten etwas toastig, weiches finish.

Vielseitig. Ausgewogen. Fein.

Speisen
Involtini vom Kalb, mit Spinat und Lardo, Safran Risotto; Perlhuhnbrust mit Safran-Piment-Kruste, cremiger Wirsing, gebackene Kartoffeln

 

Valpolicella Masi
2016 TOAR – Valpolicella Classico DOC
Masi Agricola, Garganago

13% Vol.

Masi Agricola  gehört zweifellos zu den bekanntesten Weingütern des Veneto. Seit dem 18. Jahrhundert wird es von der Familie Boscaini als Familienbetrieb geführt. Auch hier handelt es sich inzwischen um einen Zusammenschluss mehrerer Linien.

Stall, nasse Blätter, Jod in der Nase, gefolgt von Espresso, Zimtstangen, Majoran, Rumtopf, Graphit, Brombeere, Zartbitter.
Am Gaumen Auftakt von kräftiger Frucht, toastig, Zimt, Zartbitter, Pflaume, Lakritz. Sehr auskleidend, kräftig, gut eingebundene Tannine.
Im langen Nachhall elegante Tanninstruktur mündend in kräftiger Frucht.

Kräftig. Schöne Tannine. Rund. Wirkt wie ein Ripasso.

Speisen
Ragout vom Hirschen, Sternanissauce, Topinambur Püree; Kross gebratene Entenbrust, Zartbittersauce, glacierter Rosenkohl, Bluwurst-Kartoffelgeröstl

 

Folgend noch ein Wein, der nach dem Ripasso Verfahren hergestellt wurde,
aber zu schön ist, um hier nicht vorgestellt zu werden.

2Rotwein vom Gardasee014 Vigneti di Torbe DOC
Valpolicella Ripasso
Domini Veneti, Negrar Verona

13,5% Vol.

Die Domini Veneti ist das 1989 gegründete Qualitätsprodukt der Cantina Valpolicella Negrar, einer Genossenschaft von 80 Winzern gegründet 1933, um ihre Investitionen zu schützen.

Süßkirsche, Mandel, Lakritz und Nougat in der Nase, etwas Kakaopulver, Schwarzbrot.
Am Gaumen schmelziger Auftakt, kräftige Kirsche, abgelöst von Toast, Tabak und feinen Tanninen.
Im Nachhall lang und ausgewogen mit präsenten Tanninen.

Tolles Tannin mit Weicher Frucht.

Speisen
Schweinefilet im Kräutercrêpes, gebratene Steinpilze, alter Balsamico;  Gnocchi mit Gorgonzolasauce, gehackte Walnüsse

 

Rotwein vom Gardasee. Valpolicella muss aus der Nische.

 

Bezugsquellen und Preise
Die Preise unterliegen der derzeitigen MwSt. Senkung von 16%.

Rotwein vom Garadasee

Weinversand Fehser
Ripasso Domini Veneti    € 14,50

Belvini
Cantine Bolla                    €  9,36
Allegrini                             €  9,70
Corte Giara                        €  7,25
Tommasi                            €  9,74
Toar, Masi                         € 14,52

 

 

Die WeinPlanerin. Wein und Speise. Korrespondierend oder Konträr.

4 Kommentare zu “Rotwein vom Gardasee

  1. Vielen Dank für die Inspirationen.
    Das Weingut Allegrini kenne und schätze ich bereits seit einiger Zeit. Die anderen werde ich bei Zeiten testen.

    • Danke, Herr Enders für Ihre Begeisterung.
      Ich bin gespannt auf Ihre Kommentare bezüglich der anderen Weingüter.
      Die Empfehlung zu einem anderen Weinhandel mußte ich leider löschen,
      da ich in meinem Blog keine unterschwellige Werbung erlaube.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website