Nachlese. Speise & Wein in Neuer Runde.

Sommer. Fußball. Wochenende.
Und dazwischen ein Weinmenü.
Besser kann Sommer ja nicht sein.

Annette Popig und ich luden erneut an zwei Abenden zu Speise & Wein in Neuer Runde in die Macaronnerie Heidelberg. Ein gemütlicher Ort, der tagsüber sehr zu empfehlen ist.
Den wir dann allerdings  in kurzer Zeit zu einem Abendrestaurant verwandeln, nicht zu vergessen die Küche, die wir bauen, denn Annette kocht live vor Ort.

Begleitet von meiner nicht alltäglichen Moderation servierten wir fünf Gänge mit Weinbegeleitung nebst Ameuse und Törtchen zum Kaffee.

 


Unsere Gäste waren teilweise Wiederholungstäter, Fans der ersten Stunde, und ebenso erfreulich viele neue Gesichter.

Die Weine waren ausgesucht mit der fachkundigen Hilfe von den charmanten Inhabern des Weinladens „Feine Weine in der Weststadt“.

 

Und wie immer hatte ich so einige Überraschungen dabei.
Es wurde kontrovers diskutiert, bewertet, manche Frage und Anmerkung habe ich mir zu Herzen genommen.

Es war schön, zu erleben, dass die Gäste sich auf das Wagnis des Probierens einließen und die Veränderung des Weines im Zusammenhang mit der Speise wahr nehmen konnten.

An dieser Stelle möchte ich eine Gästin zitieren:
Sie schreibt, sie habe eine neue Form den Genießens entdeckt.
Das ist mir Lob und Ansporn…

 

Hier kommt die Nachlese.
Speise & Wein. Ein Weinmenü der besonderen Art.
Folgend das Werkbuch.

 

Quiche von gelben Tomaten und Basilikum im Blätterteig
Lauwarme Kohlrabisuppe

Pinot Brut, Spätburgunder
Weingut Albert, Kraichgau

Leichte Noten von Holunder und Mandeln.
Frisch am Gaumen, sehr cremige Perlage.

Auch wenn wir das Ameuse frei wählen im Gegensatz zum Rest des Menüs, verbanden sich die Komponenten gut. Die Quiche war ein Gedicht von zartem Teig, leichter Säure und Schärfe. Die Suppe ein Klassiker.

 

Saiblings-Carpaccio mit Kräutersalat
Rohes Saiblingsfilet, Mayonnaise (neutrales Öl, Ei, Sardelle, Zitronensaft und -schale, Agavensirup, Chili), kleinblättrige Salate, Vinaigrette mit Dijonsenf, wenig Weißweinessig, Olivenöl.

2015 Riesling Schiefer feinherb
Ortswein
Kruger-Rumpf, Nahe

Petrol, Weinbergspfirsich in der Nase, ergänzt von Majoran, Pinienholz, weißem Pfeffer, Akazienhonig, geröstetem Graubrot. Mineralischer Gaumenauftakt, gefolgt von Pfirsich, Akazie, Schiefernoten. Im leichten Nachhall ausgewogene feine Säure mit Frucht und viel Firn. Feiner leichter Wein und doch sehr eigen.

Der Hit dieses Gerichtes war eine Limetten Mayonnaise. Sie unterstützte den zarten Saibling und verband sich gut mir dem würzigen Dressing des Salates. Der Wein entfaltete seine ganze Kraft. Gut eingebundene Säure harmoniert.

 

 

Spargel-Panna Cotta mit gebackenem Grünspargel und Tomatenmarmelade
Weißer Spargel, gedünstet und püriert, Sahne, Grünspargel im Backteig fritiert, Tomaten entkernt, mit in Olivenöl angedünsteten Schalotten stark eingekocht, + Salz + Agavensirup.

2017 Domaine Houchart, Rosé
Grenache(47%), Syrah (21%), Cinsault (18%), Mourvédre (14%)
Sainte Victoire, Côtes du Provence

In der Nase Erdbeere, Himbeere, weißer Pfeffer, Tabakblätter, Rapshonig, Veilchen. Cremiger Auftakt am Gaumen gefolgt von Früchten, abgelöst von Garrigue und Kräutern, sanfte Säure, etwas Veilchen. Im Nachhall kurz, rauchig, kräutrig, feine Frucht.

Die elegante Verbindung von Beeren und Würze begleitet das Panna Cotta und die Tomaten vortrefflich. Der Brickteig des Spargels war eine feine nussige Ergänzung.

 

 


Jakobsmuscheln in Rosinen-Kapernsauce
Jakobsmuscheln in der Pfanne angebraten, Sauce aus Salzkapern, Rosinen, Zimt, Kümmel, Nelke, stark eingekochtem frisch gepreßten Möhrensaft, (ganz wenig Curry), mit Butter aufgemixt, ggf. dazu: dünne Blumenkohlscheibchen in der Pfanne leicht gebräunt, bissfest.

 

Hier gab es nun die Parallele.
Chardonnay barrique gegen Muskateller – der Chardonnay war leichter zu trinken, der Muskateller der Favorit mit einer unglaublich  cremigen Konsistenz. Das alles zu einer Sauce, die seinesgleichen sucht.

2017 Le Prestige IGP
Chardonnay barrique
Collines du Bourdic, Languedoc

Tabak, gebranntes Karamell in der Nase, Schale von Grapefruit. Frisch geöffnete Walnüsse mit Schalen und Kernen. Am Gaumenauftakt Pink Grapefruit, abgelöst von nussigen Aromen, frische kurze Säure, etwas Brioche und Orangenceste. Auskleidendes Mundgefühl. Im Nachhall lang, toastig mit viel Karamell und roten Zitrusfrüchten.

2015 Cépage Muscat IGP
Muscat blanc á Petits Grains
Mas Rous, Languedoc

Nase von Paprika, grünem Gras, grünen Walnüssen, Maracuja, Litschi, Holunderblüte. Muskat und grüne Walnüsse eröffnen den Gaumen, gefolgt von kurzen Säurespitzen, Holunderbeere, Cassis, sehr cremig, der Gaumeneindruck wird zunehmend dunkler. Im Nachhall Cassis, Holunder, Muskat mit ausgewogener Säure und enormer Länge.

 

 

Wollschweinbäckchen mit gegrillter Paprika und Rösti
Bäckchen geschmort mit Zwiebeln, Petersilienwurzeln, Rosmarin, Wermut, gegrillte rote Paprika, dazu Kartoffelrösti.


2015 Spätburgunder trocken
Weingut Albert, Kraichgau

Die Nase leicht animalisch, Jod, Waldbeeren. Am Gaumen aromatische Beerenstruktur, Zartbitter, Äste, Majoran. Kräftiger Nachhall, milde Säure, würziges tabakiges Finish. Gute Länge.

 

Der Spätburgunder, leicht gekühlt, vermochte das zarte Fleisch des Wollschweins gut zu untermalen.
Paprika und Rösti boten der Würze des Weins Paroli.

 

Kardamomeis mit Aprikosen und Pistaziencrumble
Parfait aus Sahne, Milch, Eigelb, Zucker, mit Kradamom aromatisiert, Aprikosen mit karamelisiertem Zucker, Aprikosen-Gel (Aprikosen, Cointreau, Limettensaft, Zucker, Agar-Agar), Butterstreusel mit Pistazien).

 

2015 Monbazzillac AOC
70% Sémillon, 20% Muscadelle,10 % Sauvignon Blanc
Michel Lambert, Pomport, Bergerac

Aromen von Pfirsich, Honig und Aprikose. Am Gaumen saftig und üppig, etwas Firn. Langer Nachhall mit Bittermandel und Restsüße. Sehr rund und klar.

Dieser Wein war eine große Überraschung. Im Preis-Leistungs-Verhältnis sicher ein Sieger der Dessertweine. Der leichte Firn konterkarierte die Süße. Zum leicht kühlen säuerlichen Eis ein Konterpart, die Aprikosen widerspiegelnd.

 

Erdbeer-Mascarpone-Tartlett

Espresso

 

Auch diesmal hat Annette Popig ihre Vibiemme (Siebträgermaschine) mitgebracht.
Der perfekte Espresso bildete mit dem Törtchen einen würdigen Abschluss des Abends.

 

 

Das nächste Mal gibt es uns  im nächsten Jahr! Wir freuen uns darauf!

Speise&Wein

 

 

 

 

 

 

 

Besonders großen Dank gilt Michel und Jerome, den Inhabern der Macaronnerie,
die es jedes Mal erdulden, wenn wir räumen und uns ausbreiten.
Danke auch Herrn Hollatz und Herrn Pfahler vom Weinladen für ungewöhnliche Wein Ideen.

Der meiste Dank gebührt allerdings unseren Gästen.

 

Die Köchin: Menue und Buffet
Der Weinhändler: Feine Weine in der Weststadt
Die Location: Macaronnerie Heidelberg

 

Die WeinPlanerin. Wein und Speise. Korrespondierend oder Konträr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website