Zusammenfassung: Weinrallye #89 Sommerlaune Rosé

Rosé heraus aus seiner Nische!Logo final weinralley #89

Eine schöne Weinrallye darf ich zusammenfassen. Welch tolle Beiträge.
Ich danke allen teilnehmenden Bloggern für Ihre Arbeit.

Und hier kommt die Zusammenfassung.

 

Den Anfang machte Harald Scholl von Tellerschubser. Er erzählt uns in einer sehr lockeren Art die Geschichte des vergessenen Teils von Chateau Miraval, von Mira Luna, der der eigentliche Miraval sei. Weil der Mira Luna aus dem Filetstück des Anwesens gemacht wird und einen anderen Besitzer hat, als die Öffentlichkeit so denkt.

 

Peter Züllig fragt: Nur eine Sommerlaune? Und lässt uns auf seinem Blog Sammlerfreak teilnehmen an der Erfahrung, wie er vom Kostverächter, der ob einer abfälligen Bemerkung über Rosé beinahe bei in Neuenburg aus dem Keller geworfen wurde, zum Lanzenbrecher mutierte und schließt nach einigen Exkursen mit dem fabelhaften Satz: Rosé ist mehr als eine Sommerlaune, Rosé ist Wein-Kunst-Handwerk.

 

Susanne Werth-Rosarius von Hundertachtziggrad bleibt der Rosé im Halse stecken. Sie schreibt in ihrem sehr klaren und doch emotionalen Beitrag über das, uns gerade alle bewegen sollte: das Flüchtlingsdrama. Und ruft zur Stellungnahme und Mitarbeit auf unter anderem auch für die Initiative Bloggerfürflüchtlinge.

 

Julia Richter von GermanAbendbrot erzählt von den Drie kleinen Leuwen aus Südafrika, nicht ohne vorher das Thema Sommeroutfit mit Rosé durch die Humormühle zu schleudern, um dann ihren Lieblingswein zu beschreiben, der nach Männerwein klingt, den Frauen verstehen.

 

Anja Kircher vom Blog „Weine in Deutschland kaufen“ müht sich durch Sommerhitze und Unwetterplagen, um dann der Frage nachzugehen Was ist Rosé?  Gibt es einen Trend und warum hat Rosé so unterschiedliche Farben? Sie nimmt uns mit auf einen kleinen Exkurs, um am Ende in ihrem Keller ein vergessenes Fläschchen Rosé zu finden.

 

Marius Beilhammer von Edelste-Weine beschäftigt sich mit der von mir im Aufruf gestellten Frage:
Warum ist der Rosé ein Nischenprodukt und erklärt anschaulich, dass er das nicht mehr ist. Er bricht eine Lanze für die Jahrtausendalte Tradition der Rosébereitung. Und endet in der Schlussfolgerung, dass der Rosé vielleicht deshalb nicht wertgeschätzt wird, weil er es bei der Speisenbegleitung schwer hat.

 

Mein Beitrag geht mit Freund Egon auf eine Reise im Rosé. Schöne Tropfen haben wir gefunden, wenn auch mein Lieblingswein leider nicht mehr zu haben ist.

 

Thorsten Hammer singt auf seinem Blog Der Priorat Hammer ein Loblied auf die kräftigen Rosés der Südfranzosen und des Montsant, um uns dann  ins Priorat zu locken, wo es seit neuestem echte Granaten gibt.

 

In der Sonntagskurve verweist Bacchantina auf einen Wein namens Rosa mit interessanter Cuvée und hilft uns, das Roséwissen zu vertiefen. Ob Rosés wirklich nicht lagerungsfähig sind, wäre allerdings noch zu diskutieren.

 

Stefan Schwytz fragt sich in seinem Blog Baccantus, ob man denn Sommerweine braucht, wenn es das ganze Jahr Riesling gibt. Er führt humorvoll durch manches Vorurteil, um dann einige gelungene deutsche Exemplare vorzustellen.

 

Miguel Montfort vom Blog Positive Drinking postuliert zunächst, dass Rosé ein Ganzjahres Thema sei. Wobei er sich dafür zwei Schaumweine aussucht. Nach einigen Geständnissen, einem Abriss über Rosé und allgemeinen humorvoll gestalteten Vorurteilen in der Weinwelt stellt er uns diese schönen Exemplare mit Namensbesonderheiten vor.

 

Und last but not least beschreibt Jürgen Schmücking bei genusscc über den Rosé vom Ursprung namens Tavkveri.
Das ist ein Tanninwunder mit filigranem Körper aus der Amphore im tiefsten Georgien.

 

IMG_2073


Ich danke allen, die sich soviel Mühe gemacht haben und

gebe den Stab weiter an Julia von GermanAbendbrot
und ihrem Thema Auxerrois.

 

Die Weinrallye ist ein derzeit monatlich stattfindendes Blogevent. Jeweils ein anderer Blog bestimmt ein Thema und ruft die Blogosphäre dazu auf, zu diesem Thema einen Artikel zu verfassen. Sinn und Zweck einer Weinrallye ist einzig und alleine der Spass und die Motivation, schöne Themen aufzuarbeiten. Bei der Weinrallye darf jeder mitmachen, egal ob Weinblogger oder nicht. Auch Nichtbloggern bieten die Gastgeber immer die Möglichkeit ihre Beiträge auf ihrem Blog zu veröffentlichen. Auch bei den Kollegen vom Weinforum kann man seine Beiträge einstellen.
Allgemeine Informationen und Logos findet man leicht auf den entsprechenden Seitenvon Thomas Lippert beim Winzerblog:http://winzerblog.de/weinrallye/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website