Wein oder nicht Sein

Ein Roman von Uwe Kauss

 

IMG_2955Zugegeben. Auf den ersten Seiten des Buches fragte ich mich, ob ich das lesen will.
Ein älterer Herr probiert Weltklassewein und empfindet dabei……. Nichts.

Der Wein ist nach allen Regeln gelagert und dekantiert. Und nun…. Nichts?

Er ist Sammler, wie sich noch herausstellen wird, und verkostet gerne mit zwei Freunden, einem jungen Frankfurter Weinhändler, der ein Verkaufsgenie ist, und einem gestandenen Weinkritiker, der die Welt in Atem hält mit seinen fast theatralisch anmutenden Texten.

Ich frage mich, warum ich heute lesen soll – das Buch ist von 2014 also aktuell-,
dass ein 90er Petrús nichts taugt. Ein Wein, dessen Preis mich locker einige Monate ernähren könnte.

Ich lese ich weiter.
Und wenige Seiten später hält es mich gefangen, lässt mich nicht mehr los…
Ich lese und lese, muss mir die Zeit in Momenten stehlen.

 

Denn es ist ein Werk von großer Kraft.
Das den Sinn von Weinen und Verkostungen in die Irrationale treibt.

Die drei Herren werden im Weinkeller des Sammlers eingeschlossen.
Eigentlich sind sie auf dem Weg zu einer Weinprobe
und wollen nur noch kurz die Bordeaux für die spätere zweite Verkostung sichern.
Der Weinkeller des Sammlers ist ein Bunker mit Eisentür und fehlendem Notschalter.
Der Alarm im Haus wird eingeschaltet und somit sitzen sie in der Falle.

Was nun geschieht ist sieben Tage Irrsinn.
Was anfänglich allen noch gefällt, das Schwelgen in den Weinen,
die sie aus Verzweiflung aufziehen, wird bald zum Bummerang.
Befindlichkeiten, Erinnerungen, Lagerkoller.

Und vor allem die Frage des Warum.wine corks
Dies ist die zweite Ebene dieses Buches.

Was die Eingeschlossenen als Fehlverhalten der Putzfrau interpretieren,
ist in Wirklichkeit das Werk eines Mannes, der Rache sucht.
Nicht wissend, was er wirklich erreichen kann, aber klar und ausgebufft.

Die Eingesperrten haben nichts als großartige Weine und genau die werden Ihnen zum Verdruss. Sie schlafen vor den Regalen,
spülen sich den Mund mit Menger Krug aus 1996 und können es doch nicht genießen.

„Vielleicht kann man große Weine nur in Freiheit verkosten.“ sagt der Kritiker.

Uwe Kauss beschreibt dicht und emotional die Welt der Eingeschlossenen, aber auch den Weinzirkus. Rückblenden spiegeln Defizite, Erinnerungen werden wach, die drei Menschen geraten an ihre Grenzen.
Die Weine im Keller nach Tagen des Kerkers sind nicht mehr die Weine, die sie lieben.

Mag die Rahmenhandlung auch etwas konstruiert sein.
Uwe Kauss hat ein Buch geschrieben, von grosser Eindringlichkeit.
Welches eine luxuriöse Ausnahmesituationen beleuchtet,
uns alle auf die Plätze verweist jenseits des Weinhypes
und mit gleichzeitig großem Wissen einen spektakulären Schauplatz schafft.
Meine Hochachtung.

 

Für alle Weinfreunde ein MussIMG_2961

Uwe Kauss
Wein oder nicht sein

Cocon Verlag ©2014

Hier geht’s zum Buch

 

Das Zusammenspiel von Speise & Wein ist meine Passion.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4 Kommentare zu “Wein oder nicht Sein

  1. Eine Geschichte, offenbar so schwer zugänglich und verborgen wie alter Wein. Die Neugier weckt und weiteres Nachforschen unumgänglich macht. Die einen auf keinen Fall gleichgültig läßt. Vielen Dank für diesen Anschub auf eine beklemmende Entdeckungsreise.

    • So schwer zugänglich ist sie gar nicht, aber einlassen sollte man sich auf die Geschichte, dann bereitet sie maximals Vergnügen.
      Genau wie beim Wein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website