Nachlese: Speise & Wein auf neuen Pfaden

Letzte Woche wagten wir es wieder. Annette Popig und ich luden zum Weinmenü.
Und weil wir trotz Kontinuität auch die Herausforderung lieben,
boten wir dieses Mal zwei Abende im kleinen Kreise.

Nunmehr zum dritten Mal kehrten wir in die Macaronnerie am Bismarckplatz zurück, denn es ist ein gemütlicher Ort und logistisch für uns ganz fabelhaft.
Unter den Gästen wie immer einige Fans der ersten Stunde aber auch  viele neue Gesichter.

Die Weine waren ausgesucht mit der fachkundigen Hilfe von Felix Kühner, Inhaber der Vinothek Laibach & Seeger in der Bahnstadt.

Es war schön, zu erleben, dass die Gäste sich auf das Wagnis des Probierens einließen und die Veränderung des Weines im Zusammenhang mit der Speise wahr nehmen konnten.

Wie immer schafften Annette Popig und ich es, in kürzester Zeit ein Restaurant zu bauen.
Während Annette Popig’s Küche live vor Ort  zu erleben war,
begleitete meine Moderation die Kreationen an zwei gelungenen Abenden.

Hier ist das Werkbuch von Annette und mir.

 

 

Avocado im Tinten-Knuspermantel mit Tomatenmarmelade

2014 Ladybird Brut Rosé
Methode Cape Classique
Pinotage
Laibach Winery, Stellenbosch

Erdbeere, Himbeere und etwas Mandeln in der Nase. Am Gaumen feine doch präsente Säure, Fruchtaromen unterstützt durch leichte Nussigkeit. Im Nachhall etwas restsüß mit feiner Perlage.

Das Ameuse ist der einizge Gang, den wir jedes Mal frei wählen,
doch Tintenstroh, Avocado und Tomate fanden ihren Weg zum fruchtigen Apero.

 

Pulpo mit Chili-Paprikacreme

Pulpo gekocht und leicht angebraten, gegrillte und gehäutete Paprikaschoten,
mit Olivenöl, Chili, Zitrone und Weißbrotkrume cremig püriert, etwas (nicht roher) Knoblauch.
Pulpo lauwarm, Paprikacreme kalt.

2015 Sylvaner ng.2
Nauerth-Gnägy, Pfalz

Nase von Birne, weißen Blüten, Honig, Muskat. Leichter Schmelz am Gaumen, viel cremige Birne, muskatig, rauchig, etwas Drops, mittellang, würzig.
Sehr zart mit gutem Säuregerüst im Nachhall.

Der Sylvaner war einer der Lieblinge der Abende. Sehr fein und trinkig.
Interessant die Feststellung wie perfekt die Säure die süßlich pikante Paprikacreme begleitete.

 

Grüne-Bohnen-Curry mit Thaibasilikum

Grüne Bohnen, Zwiebeln, frischer Ingwer, Kokosmilch, Thaibasilikum,
Koriandersaat, Limettensaft, Zitronengras.
(Gericht ist nur leicht scharf).

2014 La Mer
Bourboulenc, Vermentino, Marsanne, Roussanne, Grenache blanc,Viognier
Chateau Moyau, Languedoc

Nusskuchen, Süßholz, Nelken, buttrig, gerösteter Sesam, Bittermandel, viele Röstnoten, Meersalz in der Nase.
Am Gaumen im Auftakt kurze Säurespitzen, abgelöst von Rauch, gebrannten Nüssen, Kräutern, Honigmelone, reife Mango. Frische Adstringenz mit reifer Frucht und würzigem Tabak im Nachhall.

 

 

Wenn wir jemals ein „Best off“ veranstalten sollten, dann gehörte dieser Gang unbedingt dazu. Der Wein wirkt als Solist etwas dunkel und liess die Gäste fast schon nach dem Sylvaner rufen. In Kombination mit den Bohnen, Koriandersamen und Thaibasilikum entfaltete er seine Wirkung und verband sich aufs Feinste mit dem Gericht.

 

 

Lammravioli mit Käseschaum und karamelisierten Kirschtomaten

Nudeltäschchen mit Ei, Füllung geschmorte Lammstelzen.
(Röstgemüse Zwiebel, Petersilienwurzel, Möhre; Thymian, Zitronenschale, Sherry fino),
Sauce aus Ziegen- und Schafsfrischkäse, Sahne, Butter, Apfelsaft, Muskat.
Halbierte Kirschtomaten auf der Schnittfläche in Olivenöl gebraten.

Hier gab es nun meine Paralle beim Wein.

2010 Ladybird White
54% Chardonnay, 32% Chenin Blanc, 14%Viognier
Laibach Winery, Stellenbosch
10% des Weines werden in großem ungarischem Holz vergoren

Auftakt von Toast, Schalen und Kerne von frisch geöffneten Walnüssen, Ananas, Maracuja, etwas grüne Paprika, Rauch. Holznoten am Gaumen, kräftiger Toast und Vanille, gefolgt von ausbalancierter Säure, Schmelz von Tropischen Früchten. Auskleidend und doch zart strukturiert, etwas buttrig, nussiges Finish.

2014 Pinotage
Simonsig Wine Estate, Stellenbosch
Im Stahltank ausgebaut

Der Wein wurde leicht gekühlt serviert.

In der Nase zunächst rauchig, Brombeere, Thymian, grüne Nüsse, sehr adstringent, etwas Lakritz. Am Gaumen noch viele grüne Noten, die Säure sehr markant, aber die dunkle Frucht blitzt dazwischen auf. Mittellanger Nachhall mit Noten von Cassis.

Wer Weißwein aus dem barrique nicht gewohnt war, bevorzugte hier den leichten Rotwein.
Zum kräftigen Lammgeschmack in der Ravioli mit der leicht säuerlichen cremigen Sauce war der Ladybird White allerdings ein absoluter Hit.

 

Kalbsbäckchen mit Safranrisotto

Kalbsbäckchen geschmort
(Röstgemüse Zwiebeln, Sellerie, Möhre; Salbei, Tomatenmark).
Risottoreis, Safran, Schalotte, Butter, Noilly Prat.
Parmesancrisp (geriebener Parmesan in der Pfanne geschmolzen und knusprig erkaltet).
Der Crisp hat eben ein anderes Mundgefühl und ist geröstet, aber hell, also nicht bitter.

2012 Pinot Madeleine
Frühburgunder
Weingut Siegrist, Pfalz

Einige Monate im Barrique

Laktisch, Holznote, Kirsche, Heidelberen, würzig in der Nase. Am Gaumen etwas Firn, leichte Säure, gut eingebundene Tannine. Sehr zart und von eleganter Länge.

Die leichten Tannine des Weines gaben den Bäckchen einen guten Widerpart. Die eleganten Fruchtnoten verbanden sich gut mit der Risotto Kombination. Ein ausgesprochen schönes Paaring.

 

Grießflammeri mit Aprikosenkompott

Milch, Rohrohrzucker, Eier, Grieß, Vanille, Zimt.
Frische Aprikosen mit karamelisiertem Zucker.

2012 Riesling Auslese Brauneberger Juffer
Weingut Thanisch & Sohn, Mosel

In der Nase reifer Pfirsich und Aprikose. Am Gaumen Fruchtspektakel und Firn mit Noten von getrockneten Rosinen. Feine gut eingebundene Säure, sehr leicht.

Für eine Auslese sehr mild. Dies genau war eine gute Begleitung zu den reifen saftigen Aprikosen und der zimtigen cremigen Konsistenz des Flammeries.

 

Topfen-Plundertäschchen

Hausgemachter Butter-Plunderteig mit Hefe, (wenig) Speisequark, abgeriebene Schale von Orange und Zitrone, Rohrohrzucker, Eigelb.


Espresso

Auch diesmal hat Annette Popig ihre Vibiemme (Siebträgermaschine) mitgebracht.
Der perfekte Espresso bildete mit dem Plundergebäck einen würdigen Abschluss des Abends.

 

 

Ich freue mich schon auf das nächste Mal!

 

Danke an Anna Popig für die Hilfe und die schönen Fotos.
Besonders großen Dank gilt Michel und Jerome, die Inhaber der Macarronerie, dass wir uns wieder ausbreiten durften.
Mein Kompliment gebürt Felix Kühner,
der meine Vorstellung bei der Weinauswahl in sein Portfolio so nahtlos übersetzt hat.

Der meiste Dank allerdings gehört unseren Gästen.

 

 

 

Die Köchin: Menüe und Buffet
Der Weinhändler: Vinothek Laibach und Seeger
Die Location: Macaronnerie Heidelberg

 

Rechte der Fotos bei Anna Popig.

 

 

Die WeinPlanerin. Wein und Speise. Korrespondierend oder Konträr.

5 Kommentare zu “Nachlese: Speise & Wein auf neuen Pfaden

  1. Welch treffende Beschreibung des Abends! Es ist immer wieder eine Freude, mit dir zusammenzuarbeiten, liebe Juliane. Auf ein Neues im Herbst!
    Deine Annette

  2. Es war -wie schon mehrfach jetzt- ein Genuss. Speise und Trank, Gespräch und Leute.
    Vielen Dank – und hoffentlich noch viele Male weiter so…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website